Nerve – Kinofilm

Nerve

Nerve

Nerve – Kinofilm

Ich durfte in der letzten Woche einer exclusiven Preview des Films Nerve beiwohnen. Dabei handelt es sich um die Verfilmung dieses Buchs. Als ich aus dem Kino kam, hatte ich mich glatt zweimal an meinem Getränk verschluckt – es ist wirklich fies spannend.

Hier der Trailer für einen ersten Eindruck. Ihr kennt sicher Open Source Programme, die von allen mitgeschrieben werden? Nerve funktioniert genauso. Es ist ein Spiel, in dem man entscheiden kann, mitzuspielen oder nur zu schauen und dafür zu bezahlen. Die Zuschauer bestimmen, was die Spieler tun sollen und wie viel sie bekommen, wenn sie es tatsächlich tun. Vee, die von Emma Roberts gespielt wird, macht mit, weil sie es satt hat, die Sanftmütige zu sein, die im Hintergrund steht. Sie bildet nach ihrer zweiten Challenge ein Team mit Ian(Dave Franco), einem der Stars des Spiels – und die Challenges werden immer gefährlicher…. .

Die Geschichte erinnert an zwei “Klassiker” – den Herrn der Fliegen (Gruppenentscheidungen, langsam wird es gefährlich und blutig und scheint losgelöst von der Realität außerhalb der Gruppe) und den Tributen von Panem (starke Männer- und Frauenfiguren, die scheinbar willenlos mitmachen, was ihnen das Spiel und die Arena diktieren, aber doch aufstehen und sich wehren).

Es ist kein Lifechanging-Film, aber er ist spannend, gut gemacht und spricht auch von Verantwortlichkeiten, die man in sozialen Netzwerken und Spielen hat.

3/5 Popcornbechern.

 

 

Spread the word. Share this post!

1 comment on “Nerve – Kinofilm”

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Seo wordpress plugin by www.seowizard.org.