Rezension für
Jennifer Schreiner -
Ich bin dann mal ganz anders

Jennifer Schreiner: Ich bin dann mal ganz anders

Jennifer Schreiner:

Ich bin dann mal ganz anders

Anlass: Mir wurde hiervon ein Rezensionsexemplar zugesandt und die Leseprobe, die es vorab gab, klang nach Bridget Jones ;-)

Inhalt: Anna studiert seit neun Jahren, lebt noch bei ihrer Mutter, die sie ständig verkuppeln will und dazu auch nicht davor zurückschreckt, entsprechende Kandidaten mit Essen zu bestechen. Als Anna das mitbekommt, zieht sie in eine verrückte WG aus und will sich selbst neu erfinden mittels Perücken und verschiedener Identitäten.

Meinung: Schade, gute Idee, aber zu viel gewollt- wie man darauf bauen kann, dass Make-up und Perücke trotz sich überschneidender Personenkreise reichen werden, um dauerhaft verschiedene Identitäten aufzubauen, weiß ich nicht. Die Verwicklungen und Zufälle waren mir zu viel und zu gewollt und das Ende uninspiriert.

Für wen: Frauen Ende zwanzig in der Identitätsfindung.

Jetzt lesen