Rezension für
Elizabeth Chadwick -
Das Herz der Königin

Elizabeth Chadwick:

Das Herz der Königin

Anlass: Ich habe eine Schwäche für die Herrscherin von Aquitanien und schon einiges über sie gelesen, z.B. von Tanja Kinkel.

Inhalt: Auch bei Elizabeth Chadwick steht Alienor im Mittelpunkt, sie schreibt allerdings eine Trilogie über sie, von der dies der zweite Teil ist. Teil 1 beschäftigt sich mit ihrer Jugend, in dem von mir gelesenen Band ist sie schon mit Henry, dem König von England verheiratet und wird zu Beginn gerade hochschwanger zur Königin gekrönt.

Wir erleben hier ihr zurechtfinden am englischen Hof mit, ihre Probleme mit Henry und seinem unehelichen Sohn, das Heranwachsen ihrer Kinder und natürlich das Drama um Thomas Becket.

Meinung: Ich fand toll, dass sie hier als Frau und Mensch im Mittelpunkt steht-nicht so sehr Strategie und taktieren- obwohl auch ihr scharfer Verstand nicht unbemerkt bleibt, aber es geht auch viel um ihre Ehe, ihre Kinder, den Schmerz, den sie empfindet, als ihre kleine Tochter nach Deutschland verheiratet wird, das Betrogen sein als sie von Henrys langjähriger Geliebter erfährt etc.

Für wen: Interessierte an englischer Geschichte, die mit den Fakten-Biographien nicht viel anfangen können.