Rezension für
Claudia Winter -
Aprikosenküsse

Claudia Winter:

Aprikosenküsse

Anlass: Das Buch steht ganz neu in den Läden und ich hatte die Ehre, gestern in München bei einer kleinen Veröffentlichungsparty dabei zu sein - und das Buch vorab zu lesen.

Inhalt: Hanna Philipp ist eine junge Kolumnistin bei einem Berliner Gourmetmagazin, die eine wirklich böse Zunge hat, wenn es um misslungene Esserlebnisse geht. Nach einem solchen schreibt sie einen Artikel über das Tre Camini in der Toskana, das das Pech hatte, von ihr besucht zu werden, als der Koch nicht in der Stadt war- und der Dorfpolizist am Herd stand. Die Matriarchin des Hauses bekommmt den Artikel in die Hände und verstirbt dank einer Mischung aus Herzfehler und Schock. Ihr Enkel Fabrizio verklagt daraufhin das Magazin und Hanna wird nach Italien geschickt, um das Problem zu beheben...

Meinung: Ein Buch gegen den deutschen Winter - voll italienischer wohltuender Klischees, mit Gerichten, die beim Lesen Hunger machen und einer süßen Liebesgeschichte.

Für wen: Alle mit akutem Italienweh!