Rezenstion für Bad Remeo & Broken Juliet

Leisa Rayven:

Bad Romeo and Broken Juliet. Wohin du auch gehst

Anlass: Ich stand am Flughafen und mir war nach Kitsch –deshalb sprang mich das golden-rote Cover sofort an, auch der Klappentext las sich nett.

Inhalt: 2 angehende Schauspieler lernen sich bei der Aufnahmeprüfung für eine Schauspielschule kennen und spüren sofern eine magnetisch-seltsame Anziehungskraft. Er wehrt sich dagegen, sie verfällt ihm auf den ersten Blick und schmachtet – er schlägt verbal um sich, verhält sich dann aber wieder doch ganz anders. Handlung zieht sich über sechs Jahre mit Hochs und Tiefs -496 Seiten mit: er ist so schön, ich bin nicht gut genug – sie ist so heiß, aber ich darf sie nicht anfassen, sonst Weltuntergang-mindestens.

 Meinung: Ähm ja. Ich wollte Kitsch, ich bekam Kitsch. Nur war es Wiederholungskitsch – die Handlung las sich wie 50 Shades (nur weniger Haue, gleich viel Seelenqual) oder auch Twilight(wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass 50 Shades ja als Fanfiction zu Twilight gestartet ist). Mir definitiv zu viel mi-mi-mi Weibchen und zerrissen-düster-schöner Mann.

Für wen: Fans von o.g., die alte Story in neuem Kleid wollen.